Beta Version
30.10.2017

Schon während des Klimagipfels 2015 in Paris machte der Vertreter Nicaraguas keinen Hehl daraus, dass er das Klimaabkommen nicht unterzeichnen werde – aus Protest gegen die Industriestaaten, die seiner Ansicht nach mehr zusagen müssten. Am Ende blieben von allen Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention nur Nicaragua und Syrien dem neuen Vertrag fern. Im September 2017 änderte das lateinamerikanische Land jedoch seine Strategie, wie die Zeitung „El Nuevo Diario“ berichtete.

Präsident Daniel Ortega begründete den Meinungsumschwung mit der Solidarität mit den verwundbarsten Ländern – „den ersten Opfern“ des Klimawandels. Die „New York Times“ berichtet weiter, dass Ortega den Weltklimavertrag nun als nicht ideales, aber derzeit einzig verfügbares Instrument betrachtet, den Klimaschutz gemeinsam voranzubringen.

Am 23. Oktober trat Nicaragua dem Pariser Abkommen bei; am 22. November tritt der Vertrag für das Land in Kraft. Damit steigt die Zahl der Vertragsparteien auf 169. (Hier geht es zum aktuellen Stand der Ratifizierungen.)

Nachtrag: Am 7. November hat auch Syrien angekündigt, dem Pariser Abkommen beizutreten.

Ihre Meinung

Die Auswirkungen

Ist dieses Ereignis positiv für die Eindämmung des Klimawandels und seiner Folgen?

Ja
2
Neutral
0
Nein
0

Da stellt sich die Frage...

Verpflichten

Worauf haben sich die Vertragsstaaten festgelegt?

Antwort

Weitere Nachrichten

13.01.2018

Klimaziel 2020 hat Sondierungsgespräche nicht überlebt

Geplant war ein Minus von 40 Prozent, erreicht sind keine 30 Prozent. Union und SPD peilen nun das Klimaziel 2030 an.

Mehr erfahren
01.12.2017

Peruanischer Bauer verklagt Energiekonzern

Ist RWE mitverantwortlich für das Schmelzen der Gletscher? Ein deutsches Gericht macht den Weg frei für die Beweisaufnahme.

Mehr erfahren
07.11.2017

Junge Generation klagt ihr Recht auf Zukunft ein

In den USA verklagen Kinder ihre Regierung, weil die zu wenig fürs Klima tut - obwohl der Schutz kommender Generationen Teil des Pariser Abkommens ist

Mehr erfahren